[Rezepte aus Kanada] [Schulferien Deutschland]

kanadische Feiertage: New Year's Day: 1.Januar - Good Friday: Freitag vor Ostern
Easter Monday: Montag nach Ostern - Victoria Day: vorletzter Montag im Mai - Canada Day: 1.Juli
Labour Day: 1.Montag im September  - Thanksgiving: 2.Montag im Oktober - Remembrance Day: 11.November  - Christmas Day: 25. u. 26.Dezember

 

Zeitunterschied: Atlantic Standard Time ( New Brunswick, Nova Scotia, Prince Edward Island ) = MEZ minus 5 Stunden, d.h.  wenn es in Deutschland 13 Uhr mittags ist, ist es in Canada 8 Uhr morgens (siehe links)

Längeneinheiten: Eine ausgezeichnete Seite mit sofortiger Umrechnung aller Einheiten finden Sie hier:
In Kanada wurde zwar das metr. System 1977 eingeführt, aber man findet noch immer die alten Maßeinheiten: 1 Fuß = 30,5 cm        1 inch = 2,54 cm        1 Meile = 1,6 km      1 pound  = 453,59 g

Hartgeld:
In Kanada wird zwar auch meist mit Kreditkarte bezahlt, aber damit Sie sich das Hartgeld schon mal in Ruhe ansehen können:

1 Cent

5 Cent

25 Cent

1 Can-Dollar

2 Can-Dollar

50 Cent

Umrechnungskurs:
Leider ist der Euro z.Zt.etwas schwach, 1 CanDollar kostet deshalb ca. 0,70 Euro, aber das wird sich hoffentlich ändern. Den aktuellen Wechselkurs gibt es hier:

Auto::
Benzin ist vergleichsweise preiswert (ein Liter Benzin kostet ca.0,40 Euro). Das Strassennetz ist auch im Hinterland gut ausgebaut. Auf den Highways beträgt das Tempolimit 100 Kilometer pro Stunde, in Ortschaften 50.

Mietwagen: Es empfiehlt sich, Leihfahrzeuge schon von zu Hause aus zu buchen. Man sollte auf jeden Fall ein Fahrzeug ohne Kilometerbegrenzung nehmen. Unsere Empfehlung finden Sie hier.


Verkehrsregeln:
In Canada herrscht Rechtsverkehr, die Verkehrszeichen unterscheiden sich kaum von den europäischen. Entfernungen und Geschwindigkeitsregelungen sind in Kilometern angegeben. Die Royal Mounted Police achtet streng auf die Einhaltung.
Es gelten folgende Geschwindigkeiten:
Auf Autobahnen: 100 km/h, auf Landstrassen: 80 km/h, innerhalb von Ortschaften: 50 km/h
Wenn ein Schulbus gelb blinkt, fahren Sie vorsichtig vorbei. Wenn die rote Warnblinkanlage eingeschaltet ist und der Bus anhält, muß der Verkehr in beiden Richtungen stoppen, bis der Bus weiterfährt.
Die Promillegrenze liegt bei null, das Anlegen von Sicherheitsgurten ist Pflicht.
Für Wohnmobile gelten bestimmte Abmessungen: Höhe 4,1 Meter, Breite 2,6 Meter. Auto und Anhänger dürfen zusammen nicht länger als 21 Meter sein.

                                                  
Veranstaltungen:
Nova Scotia bietet im Sommer eine große Anzahl erstklassiger (Musik-) Festivals und traditioneller Volksfeste. Zum Beispiel die Highland Games in Antigonish (11. bis 13. Juli). Ansonsten reicht die Palette vom Apfelblütenfest in Annapolis Valley bis zum Oktoberfest in Lunenburg.

                                                        
Shopping:
Die Malls in Zentrum von Halifax sind kleine Shopping-Eldorados. Am schönsten: Barrington Place Shops. Dekoratives indianisches Kunsthandwerk und spirituelle
Beigaben verkauft die MicMac Heritage Gallery, 1903 Barrington Street, Tel.: (902) 422-9509. Den besten geräucherten Lachs in ganz Nova Scotia bekommt man bei
Willy Krauch in Tangier, an der Küste nördlich von Halifax, Tel.: (902) 772-2188, die Queen und Bill Clinton gehören zur Kundschaft. Das es in Nova Scotia auch Wein
gibt mag überraschen. Der deutsche Winzer Hans Jost aus dem Rheingau produziert hervorragende Tropfen (vor allem Riesling und Eisweine) sein Weingut liegt in
Malagash, Tel.: (902) 257-2636.

                                                      
Ausflüge
Die Bay of Fundy (zwischen New Brunswick und Nova Scotia) hat nicht nur den größten Tidenhub der Erde (16 Meter - am besten zu sehen rund um das Minas Basin). Von hier aus starten auch die Boote zum Whale Watching. Touren von Juni bis Mitte Oktober in Tiverton, Long Island, Tel.: (902) 839-2242 oder in Westport auf Rier Island, Tel.: (902) 839-2467. Vom Boot aus kann man in allen Seelenruhe und aus nächster Entfernung Buckel-, Finn- und Minkwale beobachten. Unbedingt warme Kleidung mitnehmen !

                                                      
Aktivitäten (siehe auch

[Wandern, Radfahren] [Tierbeobachtung] [Golf] [Winter(sport)] [Links]

die folgenden internen Links sowie die ext. Hinweise auf der Link-Seite)

 

Nova Scotia ist ein wahres Paradies für Outdoor-Fans.
Wandern: Die schönsten Gegenden im Landesinneren sind auf Wanderwegen (und oft auch nur auf solchen) zu erreichen. Die reizvollsten Routen führen durch den Cape Breton Highlands National Park und den Kejimkujik National Park.

Kanu: In Nova Scotia gibt es über 5400 Seen und unzählige Flüsse - kein Wunder, daß das Kanu schon bei den Indianern ein wichtiges Fortbewegungsmittel war. Hauptrevier der Kanufahrer ist der Kejimkujik National Park, die Saison geht von Anfang Mai bis Ende Oktober. Einen speziellen Guide für Kanufahrer hat der Tourismusverband von Nova Scotia herausgebrachte. Das Spezialbüro für organisierte Kanutouren: Canadvac Travel Services, Anne Freiss, Box 188, Caledonia, Queens County, Tel.: (902) 682-2116, Fax: (902) 682-2777.

Segeln: Nova Scotia gehört zu den begehrtesten Segelrevieren in Nordamerika. Teil dramatische Küstenlandschaften mit einer Gesamtlänge von über 7000 Kilometern, idyllische Buchten wie die Mahone Bay und der riesige Bras d'Or Lake, ein Salzwasser auf Cape Breton Island, locken Segler aus aller Welt an.

Angeln: In den kristallklaren Seen und Flüssen wimmelt es von Forellen, Lachsen und Barschen. Lachsfischer kommen besonders in den Gewässern rund um Sherbrooke oder am Margaree River auf Cape Breton Island auf ihre Kosten. Hochseefischer finden vor der Küste Blaubarsche, Seebarsche und Thunfische.

Golf: Seit über 100 Jahren wird hier schon Golf gespielt, heute gibt es auf der Halbinsel rund 50 Plätze. Die Saison dauert von Anfang Mai bis Mitte November. Zu den schönsten Anlagen gehören die 18-Loch-Plätze Dundee Resort am Ufer der Bras d'Or Lake, der Kurs von Annapolis Royal und die Northumberland Links in Pugwash.

                                              
Sehenswürdigkeiten / Museen  (auch hier gibt es viele ext. Hinweise auf der Link-Seite)
Grand Pre National Historic Park: Acadian Village, 15.05.-15.10., 9 - 18 Uhr
Grand Pre ist eine denkmalgeschützte akadische Siedlung.
Fort Anne National Historic Site: Annapolis Royal, 15.05.-15.10., 9 - 18 Uhr, Rest des Jahres Mo. - Fr., 10 - 17 Uhr
Hier kann man das älteste Fort Canadas besichtigen
Port Royal National Historic Site: Port Royal, 15.05. - 15.10., 9 - 18 Uhr
Hier gibt es Einblicke in die frühe europäische Besiedlung von Nordameriks (Anfang des 17.Jahrhunderts)
Uniacke House: Mount Uniacke, 15.05. - 31.10., Mo. - Sa., 9.30 - 17.30 Uhr, So. 13 - 17.30 Uhr
Miner's Museum: Springhill, im Juni 10 - 17 Uhr, 1.07-31.08. 9 - 20 Uhr, 1.09. - 14.10. 10 - 16 Uhr
Hier gibt es Informationen über eines der größten Kohlevorkommen in Canada
Sunrise Trail Museum: Main St. Tatamagouche, im Sommer täglich geöffnet
Balmoral Grist Mill: Balmoral Mill, 15.05.-15.10., Mo. - Sa. 9.30 - 17.30 Uhr, So. 13 - 17.30 Uhr
Sutherland Steam Mill: Denmark, 15.05.-15.10., Mo. - Sa. 9.30 - 17.30 Uhr, So. 13 - 17.30 Uhr
Mining Museum and Library: Stellarton, 15.06.-15.09., 10 - 14 Uhr
Alexander Graham Bell National Historic Park: Baddeck, 1.07.-30.09., 9 - 21 Uhr, restliche Jahreszeit 9 - 17 Uhr
Hier lebte Alexander Graham Bell, der nicht nur das Telefon entwickelte sondern auch ein Tragflächenboot, welches im Museum ausgestellt ist.
Great Hall of the Clans: South Gut St. Ann's: 15.05.-15.10., 8.30 - 16.30 Uhr, Juli - August 16.30 - 20 Uhr
Giant MacAskill Pioneer's Museum: Englishtown, 20.05.-14.10., 9 - 18 Uhr
Les Trois Pignons: Cheticamp, Mai-Oktober, Mo. - Fr. 9 - 17 Uhr, Juli - August täglich geöffnet
Das Zentrum des akadischen Fischerdorfes. Hier stellen bekannte Künstler der Region aus.
Fortress of Louisbourg National Historic Site: Louisbourg, 1.06.-30.09. 9.30 - 17.30 Uhr, 1.07. - 31.08. 9 - 18 Uhr, geführte Touren während des ganzen Jahres
Hier steht die größte historische Rekonstruktion Canadas. Sie erinnert an die ruhmreichen Tage Kolonialfrankreichs.
Marconi National Historic Site: Glace Bay, Mitte Juni - Labor Day täglich 10 - 18 Uhr
Von diesem Ort sendete Marconi 1902 die erste Funkübertragung über den Atlantik.
Miner's Museum: Glace Bay, 7.06.-30.09. 10 - 18 Uhr, September - Juni Mo. - Fr. 9 - 16 Uhr
Von ehemaligen Bergarbeitern werden Fahrten durch ein Kohlebergwerk angeboten.
Fisherman's Life Museum: Jeddore, 15.05.-15.10. Mo. - Sa. 9.30 - 17.30, So. 13 - 17 Uhr
Hier gibt es eine Ausstellung über das einfache Leben der Fischer um die Jahrhundertwende.
Sherbrooke Village: Sherbrooke Hill, 15.05.-15.10 9.30 - 17.30 Uhr
Eine komplett restaurierte Stadt aus dem Jahre 1870. Fremdenführer begleiten die Besucher durch die Gebäude.
                                                  
Touristeninformationen
Amherst: Auf dem Highway 104 hinter der Grenze nach New Brunswick. Mitte Juni - Mitte September, 8-21 Uhr, restliche Zeit 8.30 - 16.30 Uhr

Annapolis Royal: Am Annapolis Tidal Power Project, Route 1, 15.05-15.10 9 - 17 Uhr, Juli - August 9 - 20 Uhr

Pictou: Am Kreisverkehr am Stadtrand, Juli-August 8-22 Uhr, 15.05.-30.06. 9-17 Uhr, 1.09.-15.10 9- 17 Uhr

Antigonish: An der Abzweigung vom Highway 104 Exit 32 nach Osten, 1.06.-30.09. 9-17 Uhr, Juli-August 8-20 Uhr

Digby: An der Küstenstraße vom Fährenterminal, 15.05-15.10 9 - 17 Uhr, Juli-August 9 - 20 Uhr

Port Hastings: Hinter der Brücke nach Cape Breton gleich rechts, Juli-August 9 - 21 Uhr, 15.05.-30.06 9 - 17 Uhr, 1.09.-15.10. 9 - 17 Uhr

Hotels
Im Landesinneren sind gute Unterkünfte die Ausnahme, an der Küste und in Touristengegenden steht eine gute Auswahl an erstklassigen Häusern, Resorts und Inns mit hohem Komfort zur Verfügung. Die Motels an den Highways sind billig, aber selten schön anzusehen. Eine sympathische Alternative: Übernachtungen in Bed & Breakfasts. Die Preise gelten für zwei Personen im Doppelzimmer. Die Hotels akzeptieren alle gängigen Kreditkarten.
 

Wir werden oft nach Mücken gefragt, wohl aus der Erfahrung mit skandinavischen Ländern. Es gibt Mücken, aber nicht in der Plage, wie im Norden Europas bekannt, und gerade am Meer weht immer eine Brise, die diese Störenfriede nicht mögen. Es sei aber auch darauf hingewiesen, daß alle Häuse den Luxus haben, die Fenster mit Fliegengittern verschließen zu können. Die großen Verandatüren haben Schiebetüren mit Netz davor. Die Kanadier sagen, daß die Mücken nach dem Frühjahr verschwinden, ebenso die auch mal vorkommenden Quallen, die im Sommer bei aufwärmendem Wasser absterben. Noch eine schöne Regel zum Wetter hört man von Einheimischen oft: Wenn Dir das Wetter auf Nova Scotia nicht gefällt, warte 2 Stunden ....
soll heißen: wenn Regen aufkommt, verzieht er sich auch sehr schnell wieder.

Straßenverkehr
Rechtsverkehr, Anschnallpflicht, Fußgänger haben an allen Kreuzungen Vorfahrt. Auf Cape Breton darf auch bei roter Ampel rechts abgebogen werden, wenn die Strasse frei ist. Mindeststrafe für Abfallverschmutzung Can$ 337,50 Ausländischer Führerschein ist über kürzeren Zeitraum gültig. Wenn ein Fahrzeug geliehen wurde, ist die schriftl. Genehmigung des Besitzers ggf. vorzulegen.
Bei privatem Leihen eines Autos sollte man sich bei der Versicherung des Besitzers erkundigen, ob die Mitbenutzung gestattet ist. Tempoangaben gelten in km/Std. Überschreitung der Geschwindigkeitsbeschränkung führt zu empfindlichen Geldstrafen, mind. 107,50 Cad$.
Trans Canada und Straßen der 100er-Serie: 100 km/Std. Andere Straßen 80 km/Std oder höher, wenn darauf hingewiesen wurde. Städte und Gemeinden 50 km/Std. Wenn Schulbusse nach dem Anhalten mit einem roten Blinklicht blinken, muß der Verkehr aus beiden Richtungen anhalten und warten, bis der Bus weiterfährt.

Camping
in beiden Nationalparks und den 22 Provinzparks und auf etwa 130 privat betriebenen Plätzen empfohlen, die von Regierungsbeamten regelmässig auf Wasser- und Toilettenversorgung hin überprüft und genehmigt werden müssen. Wildes Campen mitten in der Landschaft ist strafbar. Es werden Plätze unserviced und serviced (Strom, Wasser, Abwasser) unterschieden.